Remterordnung

Remterordnung

 

Nachstehende Remterordnung hat den Zweck, dem traditionellen Remter-Abend jenen pankgräflichen Charakter zu erhalten, der unseren Vorgängern sehr wohl anstand und der jedem Teilnehmer eine kurze Frist der Entspannung, Ungezwungenheit schenkt, so daß der einzelne den Wunsch, seine Erwartung erfüllt sieht, eines Freundes Freund gewesen zu sein.
Zwecks Abhaltung des Remter-Abends etablieren sich das Präsidium mit dem Hochmeistersitzen und den Tafeln der Kolonnen.

Den offiziellen Teil des Remter-Abends erlebt jeder Teilnehmer in seiner Kolonne.

Die Einordnung der Mitglieder in Kolonnen bedingt eine besondere Platzordnung, von der zu wünschen wäre, daß sie sich, wenigstens für den Ablauf des offiziellen Teiles, auch auf Sitzprivileg des einzelnen erstrecken möge.

Den Kolonnenführer wählt das Plenum der Kolonne. Der Erwählte wird vom Hochmeister bestätigt.

Er ist für die Disziplin in seiner Kolonne verantwortlich. Er vermittelt zwischen Hochmeister und Kolonne und hat innerhalb seiner Kolonne Strafberechtigung.

Der ordentliche Remter-Abend gliedert sich in den beginnenden offiziellen Teil und den anschließenden inoffiziellen Teil.

Beginn, Übergang, Abschluß jedes Remter-Abends verkündet der amtierende Hochmeister.

Der amtierende Hochmeister trägt als Ordnungswalter die Verantwortung für ordnungsmäßigen Ablauf des Remter-Abends. Seinen Anweisungen ist strikte Folge zu leisten. Die Würde des amtierenden Hochmeisters ist in jedem Fall zu respektieren. Er hat das Recht und die Pflicht, Oppositionstreibende, Störenfriede aus dem Remter zu weisen wie auch zu bestrafen, hierdurch die Fortführung des Remter-Abends zu sichern.

Bei Auftreten schwerwiegender Mißhelligkeiten hat der Ehrenrat die Pflicht, sofort einzugreifen.

Der offizielle Teil des Remter-Abends ist auf 20 Uhr festgesetzt. Der Remter-Abend erfüllt seinen sinnvollen Zweck jedoch nur bei möglichst pünktlichem Beginn, hiermit verbunden pünktliche Ankunft der Freunde. Es nehme jeder Rücksicht auf diejenigen unter uns, welche ihren Remter-Besuch zeitlich beschränken müssen.

Die A. P. V. ist eine antipolitische Vereinigung, somit sind politische Gespräche im Remter verboten.

Der offizielle Teil umschließt:

Eröffnung, Begrüßung, Mitteilung wichtiger Vorgänge, Post, Geschäftliches, Familienereignisse, Jubiläen, Glückwünsche im Plenum anläßlich von Geburtstagen, Wissenswertes.

Anschließend: Gemeinschaftliche Lieder, Darbietungen von Gliedern der Künstlerrunde, Vorträge aus aktuellen Geistes- und Wirtschaftsgebieten.

Den Abschluß des offiziellen Teiles bildet die Begrüßung der Kumperkaten.

Während des offiziellen Teiles ist es Pflicht, nur in dringenden Fällen den Remter zu verlassen wie auch außerhalb des Remters keine Getränke etc. verabfolgt werden.

Zuwiderhandelnde trifft die sofortige Strafe nach pankgräflichem Recht.

Auch Privatunterhaltungen mit dem amtierenden Hochmeister sind im offiziellen Teil zu unterlassen.

Inoffizieller Teil:

Der Verlauf des inoffiziellen Teiles des Remter-Abends ist lockerer, der unterhaltenden Initiative des einzelnen offen. Er soll der rechte Boden sein, wo sich der Freund zum Freunde findet, hiermit sich die pankgräflichen Anlagen entwickeln, mitzuwirken am Aufbau unserer APV.

Also gegeben zu Berlin bei Wedding an der Panke im Jahre des Heils
September 1959

Der Hochmeister Der Stellvertretende Hochmeister

Max Hodeige Carl Graetz

Kommentare sind geschlossen.